Dies ist die Seite des Landesverband Hamburg

 

Europa

 

Das Bündnis der Generationen – Rentner und Familie – sagt ja zu Europa. Der Landesverband Hamburg wird sich dafür einsetzen, dass die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht die Banken und Konzerne. Unsere Ziele für Europa, unser Parteiprogramm und unsere Kandidaten aus Hamburg finden Sie auf unserer Home-page. Aber hierfür brauchen wir Ihre Unterstützung. Befürworten Sie unsere Teilnahme an der Europa-Wahl mit Ihrer Unterschrift.

 

Der Schwerpunkte unserer Europapolitik ist die Entflechtung von Wirtschaft und Politik. Der Export von Arbeitsplätzen, die Armut von Millionen von Kindern / Jugendlichen und die Altersarmut und der Pflegenotstand

 

Deutschland ist zwar der größte Netto-Zahler in Europa. Aber auch das Land mit dem größten Niedrig-lohnsektor. Nur in einem Land sind die Steuern und Sozialabgaben noch höher. Dafür liegen die Renten im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Und auch in Deutschland gibt es Millionen von Kindern die armutsgefährdet oder bereits in der Armut leben. Diese Kinder haben in der Zukunft nur eine geringe Chance auf Bildung.

 


E-Mail: buendnis-der-generationen@t-online.de

Nicht gegeneinander, nur miteinander lassen sich die Bedürfnisse aller Gruppen und Generationen für die Zukunft lösen. Wenn Sie Interesse haben, dann bauen Sie gemeinsam mit uns das Haus der Generationen, in dem alle fair miteinander umgehen. Wenn Sie Fragen haben dann schreiben Sie uns.

 

Die Rentner in den Metropolen werden seit Jahren benachteiligt!

 

Die Rentenerhöhung von nur 1,9% im Juli 2017 war ein Affront gegen Hamburgs Rentner. 1000 Euro Rente hatten 2017 in Hamburg nur eine Kaufkraft von 874,20  Euro. Quelle: (RP Online)

Damit war der Rentner-Euro in Hamburg nur 87 Cent wert. Dagegen lag der Wert des Rentner-Euro in Mecklenburg-Vorpommern bei 1,06 Euro und in Holzminden sogar bei einem Wert von 1,16 Euro.

Auch die angekündigte Rentenerhöhung von 3 - 3,5 % im Juli 2019, wird an der Kaufkraft der Renten nichts ändern. Bei einer Inflationsrate von 2,5 – 3% und einer Erhöhung der Beiträge zur Pflegever-sicherung, wird die Erhöhung  aufgebraucht.

Die Rentenerhöhungen müssen sich den Lebensbedingungen in den Metropolen anpassen, oder mit einer „Stadt-Zulage“ versehen werden. Ansonsten hat es die Politik zu verantworten,  dass Rentnerinnen und Rentner in ihrem Lebensbereich entwurzelt werden und aufs Land mit all seinen Nachteilen ziehen müssen In Hamburg beziehen bereits schon heute 30.000 Rentner und Rentnerinnen Grundsicherung. Und dies mit steigender Tendenz.